artikel-schmiede.de

    

 artikel-schmiede.de Arbeitnehmer und private Krankenversicherung

Startseite
Impressum
Partner
Autor werden
FAQ
Autoren-Rangliste


EDV & Webdesign
essen und trinken
Familie und Soziales
Finanzen und Versicherungen
Gesundheit
Haus und Hof
lifestyle
Natur und Umwelt
News und Medien
sonstiges
Sport und Freizeit
Urlaub und Reisen
Bunt gemischt
Wirtschaft
Wissenschaft und Bildung
alles Mögliche


Startseite > Artikel > Arbeitnehmer und private Krankenversicherung

Artikeldatum: 2007-04-10 | Autor: Quant Consulting --- | Aufrufe: 5420 | Kategorie: sonstiges

 

Arbeitnehmer und private Krankenversicherung

Liegt das regelmäßige Jahreseinkommen eines Arbeitnehmers unter der Versicherungspflichtgrenze, so besteht für ihn grundsätzlich Krankenversicherungspflicht, d.h. Er darf sich nicht privat krankenversichern, sondern muss in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sein.

Die Versicherungspflichtgrenze ist das jährliche Höchsteinkommen, bis zu dem in der gesetzlichen Krankenversicherung Versicherungspflicht besteht. Die Versicherungspflichtgrenze wird von der Bundesregierung jährlich angepasst und beträgt im Jahr 2007 47.700 €.

Vor der Gesundheitsreform 2007 bestand für Arbeitnehmer, deren regelmäßiges Jahreseinkommen die Versicherungspflichtgrenze überstiegen hat, keine Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung mehr. Sie konnten in die private Krankenversicherung wechseln oder sich für die freiwillige Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung entscheiden. Ab 2007 müss das regelmäßige Jahreseinkommen eines Arbeitnehmers in drei aufeinander folgenden Jahren die Versicherungspflichtgrenze überstiegen haben, damit der Wechsel von der Gesetzlichen in die Private Krankenversicherung möglich ist. Muss ein Arbeitnehmer durch die jährlich ansteigende Versicherungspflichtgrenze in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln, so besteht für ihn die Möglichkeit, innerhalb von drei Monaten sich von der Versicherungspflicht befreien zu lassen, vorausgesetzt er war mindestens 5 Jahre in der PKV versichert.

Genauso wie bei gesetzlichen Krankenversicherung wird auch ein Teil der Prämie einer privaten Krakenversicherung und Pflegeversicherung von dem Arbeitgeber getragen.
Die Beteiligung des Arbeitgebers beträgt dabei maximal die Hälfte des durchschnittlichen
Höchstbetrages der gesetzlichen Krankenversicherung.

Nach der Gesundheitsreform 2007 werden viele pflichtversicherte Arbeitnehmer einige Kosten ganz oder zum Teil selber tragen müssen, zum Beispiel für Zahnersatz, Heilpraktiker, Brille usw. Um die Selbstbeteiligungskosten zu reduzieren, haben pflichtversicherte Arbeitnehmer die Möglichkeit, für sich und ihre Familienangehörigen bei der privaten Krankenversicherung verschiedene Zusatzversicherungen abzuschließen.
Allerdings beteiligt sich der Arbeitgeber nicht an der Zusatzkrankenversicherung, so
dass die Beiträge für Zusatzversicherungen von dem Versicherten selber getragen werden.

 
[TOP]

Username (Email)

Passwort

Hier anmelden


Johann Roiger 
Heinz Wiedow 
Elke Lohre 
Daniel Franke 
M. Lokay 

Alle Autoren

geburtstagsgeschenke für frau zum 30.
haushaltshilfe einstellen


Alle Artikel

Im Web gefunden:



Autoren: 1015
Artikel: 810



Satelliten DSL
Der Internetzugang über Satellit, auch bekannt als Satelliten DSL, ist insbesondere geeignet wenn...[mehr]




Artikel schreiben | Impressum | Partner
Powered by
Artikel-Schmiede-SF