artikel-schmiede.de

    

 artikel-schmiede.de Bilderrahmen – Schmuckstücke für die Wand.

Startseite
Impressum
Partner
Autor werden
FAQ
Autoren-Rangliste


EDV & Webdesign
essen und trinken
Familie und Soziales
Finanzen und Versicherungen
Gesundheit
Haus und Hof
lifestyle
Natur und Umwelt
News und Medien
sonstiges
Sport und Freizeit
Urlaub und Reisen
Bunt gemischt
Wirtschaft
Wissenschaft und Bildung
alles Mögliche


Startseite > Artikel > Bilderrahmen – Schmuckstücke für die Wand.

Artikeldatum: 2007-04-17 | Autor: Markus Humbold | Aufrufe: 11821 | Kategorie: sonstiges

 

Bilderrahmen – Schmuckstücke für die Wand.

Bilderrahmen verleihen Räumen einen besonderen Reiz. Seit Jahrzehnten schon
werden Rahmen zum Verschönern von Bildern, Spiegeln, Fotografien, Postern,
Kunstdrucken und anderen Kunstwerken verwendet.
Die ältesten Schriften, in denen das Wort Rahmen erwähnt wird, stammen aus
dem 11. Jahrhundert.
Bilderrahmen sind die Seele eines jeden Hauses. Sie bringen nicht nur den
individuellen Stil zum Ausdruck, sondern verleihen Ihrem Heim auch einen
besonderen Charakter.
Neben den klassischen Bilderrahmen aus Holz und Aluminium, machen sich
Barockrahmen in modernen Wohnungen besonders dekorativ. Gerade der Kontrast
zwischen den heutigen Möbeln und den verspielten Barockrahmen liegt ganz im
Trend des heutigen Lifestyles.
Ein Bild kommt besonders gut zur Geltung, wenn der Rahmen farblich auf das
Bild abgestimmt ist. Machen Sie nicht den Fehler und stimmen Sie den
Bilderrahmen farblich auf Ihre Einrichtung ab. Bei der Wahl der passenden
Farbe des Bilderrahmens ist darauf zu achten, dass man die Farbe aus
dem Bild wählt, die nicht dominierend ist. Der Bilderrahmen sollte das Bild
dezent einfassen.
Kleine Bilder sollte man mit schmalen Rahmen einrahmen, bei größeren Bildern
nimmt man breite Bilderrahmen.
Beim Aufhängen der Bilderrahmen ist darauf zu achten, dass man die Rahmen so
aufhängt, dass sich der Mittelpunkt des Bildes auf Augenhöhe befindet.
Als Richtwert nimmt man 1,60 Meter. Beim Aufhängen mehrerer Bilder ist es
wichtig, dass die oberen oder unteren Kanten der Bilderrahmen eine
waagrechte Linienführung bilden.
Beim Hängen mehrerer Bilder unter und nebeneinander sollten die Bilderrahmen
so angeordnet werden, dass die jeweiligen Außenkanten der Bildgruppe ein
Rechteck oder Quadrat bilden. An Treppen sollten die unteren Kanten dem
Verlauf der Treppenstufen folgen.
Mit Bilderrahmen lassen sich Räume gestalten und verändern. So können kleine
Zimmer durch Spiegelrahmen optisch größer wirken. Kurze Wände können durch
die Anordnung mehrerer Bilder länger wirken oder langgestreckte Räume können
durch ein großes Bild an der Stirnwand verkürzt werden.
Bilderrahmen, gleich ob es sich um Holzrahmen oder Alurahmen handelt, werten
den Wohnraum auf und sind wahre Schmuckstücke für die Wand.

 
[TOP]

Username (Email)

Passwort

Hier anmelden


Johann Roiger 
Heinz Wiedow 
Elke Lohre 
Daniel Franke 
M. Lokay 

Alle Autoren

geburtstagsgeschenke für frau zum 30.
haushaltshilfe einstellen


Alle Artikel

Im Web gefunden:



Autoren: 1015
Artikel: 810



Zune
Allgemeines Nach langer und fast schon geheimer Entwicklung in Microsofts Entwicklungszentren kam...[mehr]




Artikel schreiben | Impressum | Partner
Powered by
Artikel-Schmiede-SF