artikel-schmiede.de

    

 artikel-schmiede.de Wie wird ein Ratenkredit abgesichert?

Startseite
Impressum
Partner
Autor werden
FAQ
Autoren-Rangliste


EDV & Webdesign
essen und trinken
Familie und Soziales
Finanzen und Versicherungen
Gesundheit
Haus und Hof
lifestyle
Natur und Umwelt
News und Medien
sonstiges
Sport und Freizeit
Urlaub und Reisen
Bunt gemischt
Wirtschaft
Wissenschaft und Bildung
alles Mögliche


Startseite > Artikel > Wie wird ein Ratenkredit abgesichert?

Artikeldatum: 2007-05-07 | Autor: Sabrina Fries | Aufrufe: 5661 | Kategorie: Finanzen und Versicherungen

 

Wie wird ein Ratenkredit abgesichert?

Die Vergabe von einem Ratenkredit an Privatpersonen gehört heute zum alltäglichen Geschäft von Banken. Ratenkredite sind in der Regel heute so genannte standardisierte Bankprodukte. Man kann als Privatperson einen Ratenkredit heute als so genannten Blankokredit erhalten. Das heißt die Bank verlangt, anders als bei anderen Krediten, keine Gestellung von Sicherheiten. Im Vertrag zwischen Privatperson und Bank wird in der Regel aber eine so genannte Lohn- und Gehaltsabtretung vereinbart. Es handelt sich hierbei um eine Sicherungsabtretung von zukünftigen Forderungen auf Arbeitslohn, bzw. Gehalt des Kreditnehmers. Eine Lohn- und Gehaltsabtretung ermächtigt die Bank für den Fall dass Ausbleibens der monatlichen Ratenzahlungen den pfändbaren Betrag vom Lohn und Gehalt des Kreditnehmers direkt über den Arbeitgeber des Kreditnehmers einzufordern. Das Ausbleiben der monatlichen Ratenzahlung ist eine so genannte Zahlungsstörung. Gegenüber dem Arbeitgeber des Kreditnehmers wird die Lohn- und Gehaltsabtretung in der Regel erst beim Auftreten einer Zahlungsstörungen offen gelegt. Wenn beim Arbeitgeber des Kreditnehmers mehrere Lohn- und Gehaltsabtretungen vorliegen, wird zunächst die als erste offen gelegte Abtretung bedient. Sollte die Bonität des Kreditnehmers für einen Ratenkredit nicht ausreichen, kann die Bank als Sicherheit ein Bürgschaft eines Dritten fordern. Bei der Bürgschaft handelt es sich um einen einseitig verpflichtenden Vertrag. Derjenige, der die Bürgschaft übernimmt, also der Bürge, verpflichtet sich gegenüber dem Gläubiger (bei einem Ratenkredit die Bank), für die Erfüllung der Verbindlichkeiten ein zustehen. Als weitere Absicherung für den Ratenkredit kann die Bank auch den Abschluss einer so genannten Restschuldversicherung verlangen. Abgeschlossen wird eine Restschuldversicherung in Zusammenhang mit einer Lebensversicherung, zum Beispiel gegen Tod, Krankheit oder Arbeitslosigkeit des Kreditnehmers.

 
[TOP]

Username (Email)

Passwort

Hier anmelden


Johann Roiger 
Heinz Wiedow 
Elke Lohre 
Daniel Franke 
M. Lokay 

Alle Autoren

geburtstagsgeschenke für frau zum 30.
haushaltshilfe einstellen


Alle Artikel

Im Web gefunden:



Autoren: 1015
Artikel: 810



Private Krankenzusatzversicherung
Für alle in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherten, gibt es die Möglichkeit, für...[mehr]




Artikel schreiben | Impressum | Partner
Powered by
Artikel-Schmiede-SF